"Seit dem Jahr 2013 wurde mit der Klima-Novelle des Baugesetzbuches der Katalog der städtebaulichen Missstände im besonderen Städtebaurecht zur Beurteilung von städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen erweitert. Neu hinzugekommen ist die Berücksichtigung der energetischen Beschaffenheit sowie die Gesamtenergieeffizienz der vorhandenen Bebauung und der Versorgungseinrichtungen (§ 136 Abs. 3 Nr. 1h).

Der Kurs will gerade wegen der thematischen Aktualität und des notwendigen Dialogs neben der Beleuchtung von Grundsatzfragen aus der Praxisforschung, Erfahrungswissen aus der lokalen Praxis vermitteln. Es geht u.a. darum, sich zu fragen, wie sich Eigentümer und Schlüsselakteure in einem Sanierungsmanagement vereinen lassen, so dass den Interessenlagen Rechnung getragen werden kann. Wie und mit welchen planerischen Instrumenten schafft es eine Kommune Akzeptanz zu schaffen? Dahingehend will der Kurs, der sich an alle Akteure richtet, die mittelbar an der Umsetzung der energetischen Quartierserneuerung beteiligt sind, mit neuesten Erkenntnissen und Erfahrungswissen, aus der Sicht der Gemeinden Antworten für die Stadterneuerungspraxis geben."
[ Quelle: www.isw-isb-buchungen.de; 13.05.2016 ]

Das Programm zur Fachtagung sowie das Anmeldeformular finden Sie unter auf der Internetnetseite des Institutes für Städtebau und Wohnungwesen, München / Institut für Städtebau, Berlin unter folgendem Link:

https://www.isw-isb-buchungen.de/index.cfm?p=seminarprogramm&ok=25285&l=27307&ltr=27308

Zurück